> Zurück

Graz 1938: Die Enteignung des Grazer Margaretenbades.

Wann: Montag 14.01.2019 19:00-21:00
Typ: Allgemein
Ort:
Teilnehmer:
Graz 1938: Die Enteignung des Grazer Margaretenbades. Eine Stadt- und Familiengeschichte.
Vor 90 Jahren wurde im Übergangsbereich zwischen dem Villengebiet Rosenberg und der gründerzeitlichen Stadt das Margaretenbad errichtet. Die vom jüdischen Architekten Eugen Székely entworfene Anlage entsprach dem neuen Körperbewusstsein in dieser Zeit: Licht, Luft, Sonne! Auftraggeber war die jüdische Familie Zerkowitz, die auch für die Namensnennung des Bades – Margarete war das französische Kindermädchen gewesen – sowie die Bauarbeiten zuständig war. Bereits 1937 wurde auf das Kassagebäude des Schwimmbads ein Anschlag durch Nazis verübt, ehe das Bad nach dem „Anschluss“ 1938 „arisiert“ wurde. Im Gedenken an die Ereignisse vor 80 Jahren, als Jüdinnen und Juden zudem der Eintritt in das Schwimmbad verboten wurde, erinnern wir an die Geschichte dieser Schwimmanlage und die der Gründerfamilie.
 

 

 

.ics-Datei laden (Termin zu Outlook oder iCal hinzufügen)