Verkehrsberuhigte Zone an der Kreuzung Körblergasse, Humboldtstraße, Goethestraße
 
Viele Autofahrer benutzen die Körblergasse, die Goethestraße und die Mozartgasse als Abkürzung zwischen der Heinrichstraße und der Grabenstraße. Die Anrainer klagen seit langem über das steigende Verkehrsaufkommen in diesem Bereich.
 
Eine zusätzliche Problematik sind geplante Baumaßnahmen und damit verbundenen Straßenveränderungen am Lindweg und allenfalls auch auf Areal der Wirtschaftskammer Steiermark. Falls hier breitere oder zusätzliche Durchfahrtsmöglichkeiten entstehen, ist zu befürchten, dass die Verkehrsbelastung noch weiter zunimmt. Seitens der Wirtschaftskammer wurde in diesem Zusammenhang allerdings bereits versprochen, dass keine Durchfahrtsmöglichkeit durch deren Areal ermöglicht werden soll.
 
Christian Orosel und Claudia Bosnyak von der Interessengemeinschaft Verkehrsproblematik Körblergasse haben Unterschriften gesammelt und bei der Stadt Graz eine Petition eingebracht, damit die Stadt Graz durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen Verbesserungen für das ganze Viertel bewirkt. Außerdem wurde gemeinsam mit MoVe it eine Kundgebung mit Straßensperre und BürgerInnenbeteiligung organisiert, um gegen die zunehmende Verkehrsbelastung zu protestieren wird eine verkehrsfreie Zone gefordert, damit der Durchzugsverkehr unterbrochen wird. Davon würden nicht nur die BewohnerInnen an der Körblergasse, sondern auch an den angrenzenden Straßen profitieren und entsteht am dadurch geschaffenen Platz auch eine Begegnungszone für die BewohnerInnen.
 
Kontakt Interessengemeinschaft Körblergasse: ig_koerblergasse@gmx.at

 
Christian Orosel für IG Körblergasse:
Im Rahmen einer Besprechung mit Vertretern der Stadt Graz (Verkehrsplanung und Stadtplanung) im Sommer 2020 wurde in Aussicht gestellt, den Vorschlag von MoVe-iT bzw. den Anrainern betreffend die Umgestaltung im Bereich Humboldtstraße / SPAR-Dreieck im Sinne eines "Superblocks" zu prüfen, wobei allerdings seitens der Verkehrsplanung Vorbehalte zur vorgeschlagenen Lösung angemeldet wurden.

Für die Anrainer wäre diese vorgeschlagene Lösung ("Superblock Körblergasse") mit einer punktuellen Unterbrechung der Durchfahrtsmöglichkeit natürlich nach wie vor die "Optimallösung", allenfalls auch nur als mittelfristiges Vorhaben.

Von Seiten der Stadt wurde allerdings auch zur Sprache gebracht, dass gewisse bauliche Umgestaltungen, wie eine zumindest optische Verengung der Fahrbahnen auch eine gewisse verkehrslenkende Wirkung erzielen können und sich dies auch kurzfristiger umsetzen lassen würde.

Auch eine Verringerung der zulässigen Fahrgeschwindigkeit wurde inzwischen seitens der Stadt in den Raum gestellt und/oder Einbahnregelungen in angrenzenden Straßen.

In der Zwischenzeit wurde im März 2021 vom Bezirksrat Geidorf beschlossen, den Antrag auf Festlegung einer 30 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung in der Körblergasse bei den zuständigen Dienststellen der Stadt Graz einzubringen. Der Zeitpunkt der Umsetzung ist allerdings noch unklar.

Die Bewohner hoffen jedenfalls, dass es bald zu einer nachhaltigen Verbesserung kommt.

Stand: Ostern 2021