Hier sind Informationen zu verschiedensten Lebensbereichen im Bezirk zu finden, die unser aller Zusammenleben beeinflussen.

Die Grätzelinitiative bietet immer wieder Initiativen Platz für Austausch und konstruktive Auseinandersetzung vor allem den öffentlichen Bereich betreffend.

Beispiel hierfür war die Umgestaltung des Geidorfplatzes 2016, der etliche Diskussionen vorausgingen.

 

Aktuell:

Wohnbau im Lorenzpark- siehe Leserbrief rechts.

Uni-Sportzentrum im Refektorium am Rosenhain Kleine Zeitung

Bebauungsplanentwurf für Zusertalgasse Hochsteingasse, https://www.gat.st/news/minus-zusertalgasse

Parkstraße 9: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5858815/Parkstrasse-9_NervenKrimi-ums-Geisterhaus-in-der-Grazer-Altstadt

Die IG Körblergasse engagiert sich bezüglich Verkehrssituation und Bebauung Lindweg:  Verkehrsberuhigung-Körblergasse

 "Wohnbau im Lorenzpark. Soko Altstadt drängt auf schärfere Gesetze."

Heute, am 29. November 2020 ist in der "Kleinen Zeitung" auf S. 38 ein Beitrag mit diesem Titel erschienen. Es ist die Kurzform eines Leserbriefs, den ich hier in der vollen Länge wiedergebe.

Leserbrief zu: "Grazer Lorenzheim. Arbeiten an umstrittenem Wohnbau im Park starten (23.11.2020)"

Ich habe mich auch gegen diese Bau gewandt - durch eine Amtsaufsichtsbeschwerde und einen Brief an das Bundesdenkmalamt - natürlich beides vergeblich. 

An solchen Fehlleistungen im Baugeschehen wird sich nichts ändern, wenn sich nicht umgehend die Politik ihrer Aufgaben besinnt. Das wären aus meiner Sicht in erster Linie:

1) Bundesregierung: Novellierung bzw. Rückführung des Denkmalschutzes zu einem wirksamen Intrument (Maßnahmen gegen das Verfallenlassen von Denkmälern, wie Girardihaus usw.); Ratifizierung des Abkommens von Granada - als letzter demokratischer Staat (Enteignungsmöglichkeit bei Vernachlässigung von Denkmalen)

2) Landesregierung: Korrektur der Novellierung des Baugesetzes 2020 (Versiegelungsbeschränkung im Verhältnis zur Gesamtfläche, nicht nur zur unbebauten Fläche eines Grundstücks); Novellierung des Ortsbildschutzgesetzes und des Grazer Altstadtgesetzes nach dem Muster von Tirol (die Gemeinden sollen charakteristische Ensembles oder Einzelbauten als erhaltenswürdig definieren dürfen).

3) Stadtregierung: Adaptierung von Stadtentwicklungskonzept, Flächenwidmungsplan und Räumlichem Leitbild im Sinne der Sicherung von lebenswertem Stadtraum für Ansässige und Zuziehende.

Wir von SOKO Altstadt setzen uns nun seit 10 Jahren für das Bauerbe in Graz ein, nicht ganz erfolglos, aber es bleibt eine traurige Tatsache, dass in dieser Zeitspanne dennoch rund 170 erhaltenswerte Bauten abgerissen wurden. Darüber wird noch ein weiterer Bericht ergehen.

Mit schönen Grüßen und guten Wünschen

Dipl. Dolm. Peter Laukhardt
SOKO Altstadt
www.grazerbe.at

Wir freuen uns über die vielen neuen Bankerl am Fuße des Rosenhains - Danke an alle, die mitgeholfen haben!