Lustig zum Nachhören, Geschichten und Klangerlebnisse aus dem Margerl: sendung-09.06.mp3
Foto: Stefan Pajmann
 

Margerl-Öffnungszeiten

Für das Sportjahr 2021 soll das Margerl von April bis Oktober genutzt werden. Dieses Freizeitareal mitten in der Stadt mehr als acht Monate im Jahr ungenutzt brachliegen zu lassen, können und wollen wir BürgerInnen uns nicht leisten. Wir wünschen uns Lösungen!
 

Mehr Flexibilität bei den Margerl-Öffnungszeiten

Schon seit Jahren thematisiert die Grätzelinitiative die Öffnungszeiten des Margerl:
Das Margaretenbad ist mehr als ein Freibad, die Zahl der Saisonkarten übertrifft alle anderen Bäder in Graz zusammen - auch ohne Badetemperaturen trifft sich die Nachbarschaft von klein bis groß hier. Sobald das Wasser mehr als 18° hat, wird geschwommen, der Beachvolleyballplatz ist gut genützt, der Tischtennistisch immer besetzt. Alles Aktivitäten, die man gut auch im Frühjahr oder Herbst ausüben kann. Kundenorientierung und Flexibilität wünschen wir uns auch in der Früh an heißen Sommertagen und für den Ausklang am Abend.
  • Die Nähe zur Uni, das Sportinstitut ist im Margerlgebäude selbst untergebracht, die zentrale Wohnlage zwischen Schulen und Kindergärten ermöglichen die hohe Besucherfrequenz, die in diesem Bad auch zu Randzeiten wie Mai oder September bereits jetzt vorliegt!

  • Die Relation von Aufwand und Nutzen ist beim kleinen Margaretenbad wohl am höchsten von allen Grazer Bädern.

  • Das Restaurant ist ganzjährig geöffnet.

Wir freuen uns, dass auch in Corona-Zeiten das Margaretenbad 2020 geöffnet hatte und sehen der Saison 2021 hoffnungsfroh entgegen. Die Gelegenheit zu Bewegung und Begegnung ist wichtig, Vitamin D wirkt antiviral :)

Hier braucht es politischen Willen!

Wir haben unsere Vorschläge und Anregungen zum Badebetrieb aus Sicht von uns Gästen und BürgerInnen zusammengefasst, siehe pdf unten. Es geht uns hierbei nicht um Privilegien für das Margaretenbad, sondern um evidenzbezogene und kundenfreundliche Lösungen aufgrund der guten Frequenz in zentraler Lage bei geringem Betriebsaufwand!

Gemeinsames Ziel von Politik, Betreiber Holding und GrazerInnen sollte unserer Meinung nach sein, die Lebensqualität im Bezirk Geidorf durch ein weiter gedachtes Freizeitareal aufzuwerten. Bezüglich des Margaretenbads brauchen wir eine stabile Lösung für die nächsten Jahre - es ist einfach zu schade, dass eine Freizeitfläche mit 6000m² mitten in der Stadt mehr als acht Monate brach liegt. Da gibt es sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten. Gerne beteiligt sich die Grätzelinitiative an einer konstruktiven Diskussion.

Positionen 2020.pdf